Blasegast Startseite
Blase
Blase
Blase
Blasegast? Was ist Blasegast?
Gechichte

Zwischen Oberkaka und Meineweh

Da rollen sie dahin im Duo zwischen Oberkaka und Meineweh, der blinde Herr Schrudel am Steuer, Gisella Quarterbeck (23) und Koko, den alle nur Schaboffsky nennen. Im Fond ein geflochtenes Picknickkörbchen, von Oma Steckwurst mit viel Liebe und Fleisch gefüllt. Fleischliche Liebe! Schrudel bleckt die Zähne im Fahrtwind, es zieht ihm die Lippen hinter, und Gisella wird es ganz komisch.

"Die Letzten Tage waren die schwersten!", möchte Herr Schrudel rufen, aber, wie gesagt, es zieht ihm die Lippen nach hinten von der Geschwindigkeit! Ja, wenn man keine Frontscheibe dran hat am Duo, dann ist das eine Angelegenheit für Männer, die diesen Namen noch verdienen. Männer, die zwar durchaus ihre Socken wechseln, aber nicht ihren Charakter. Nie!

Illustration
Bei eidrigen Wunden: Hier kann man 1A-Pflaster kaufen.

Patzschke, der alte Verbrecher, exilierter Klempner aus der Rhön, ist an die Börse gegangen, völlig überraschend. Alle in Blasegast waren total aus dem Häuschen! Für die Dauer der Letzten Tage war es ihnen sogar egal, dass die Polkappen abschmelzen und die Blase den triefigen Vorort mit einer Flutwelle ohnegleichen überspülen würde. Dann, Herrschaften, kann auch die beste Gosse, von wem auch immer installiert, die gigantischen Flüssigkeitsmengen nicht mehr bewältigen! Wäre allerdings die Flutwelle aus Bier, würden die Blasegaster und ihre Gäste (Blasegäste? Der Setzer) zwar den Schaden durch schnelles Wegtrinken mindern können, sich aber gleichzeitig der Gefahr unangenehmer Leberzirrhosen hingeben (Laberzirrhosen? Muhaha. Der Setzer).

"Ziemer äben weg!", brüllen die Blasegaster auf der Straße, schließlich haben sie alle Patzschke-Aktien gekauft wie die Kaputten! Dann wird der Gewinn mitgenommen, wohin auch immer, zack, Geld kann man nicht kaufen! Das Leben ist schön, rein in den Ferrari und gegen die Mauer!

Aber nicht mit Schrudel! "Der Patzschke will mir an die Börse, har-har, das hab ich schon immer gewusst! Wie der mir die Latrine zuinstalliert hat! Steigrohre, Fallrohre, man sitzt wie im Barometer! Ich fahre in die Rhön und hole Erkundigungen ein!" Immerhin hat der Patzschke neben seinem Meerschwein, also eher über seinem Meerschwein, denn es ist ja nicht so hoch, dass man direkt daneben stehen kann, eine bildhübsche Tochter: Kalorie Patzschke, doppelte Miss Rhön und mit weißen Zähnen ausgerüstet. Vielleicht kann er aus ihr herauspressen, was Patzschke wirklich vorhat.

Natürlich schrillen da bei Gisella beide Alarmglocken. Schrudel hat sich schon einmal an Kalorie vergessen, und da war sie noch ohne Schärpe! Und das sagt sie ihm. "Quatsch!", mault Schrudel, "So hoch ist die Rhön nicht, dass man da eine Sherpa braucht." - "Egal! Ich komme mit!"

Illustration
Die Lokalpresse unternimmt alles, um die Menschen für Aktien zu begeistern.

Leider ist die Welt aber auch schnell geworden, zu schnell für die Autokarten, die Schrudel zwischen den leeren Flaschen gefunden hat. "Nischt stimmt, Quarterbeck, Straßen über Straßen, guck, ich seh hier keine Rhön, aber hier, ein Bach, eine Wiese, wir müssen auch mal Pause machen, essen, trinken, fischen."

Gisella "schmunzelt". Schamlos rollen sie dahin, zwischen Oberkaka und Meineweh. Sie hält den kleinen, wurstförmigen Hund nach oben, in den Fahrtwind, dass die Ohren flattern. Zum Glück hat er einen Neoprenanzug an, da kann er sich nicht erkälten. Einen Neoprenanzug für Hunde, im Internetz gekauft und tatsächlich in Blasegast unversehrt angekommen. In Blasegast, wo im selben Moment ein entfesselter Mob von Kleinspekulanten die örtliche Börse stürmt und einen gewissen Patzschke zu lynchen begehrt, der ihnen auf der Straße "gezeichnete Aktien" angedreht hat, Millionen, wenn nicht gar Tausende! Und dabei waren die gar nicht gezeichnet, nur kopiert!

In der Menge auch die energische Frau Obergohsel, gutsitzende Redakteurin von Blasegast. Frau Obergohsel, Herrin der Lokalbreitseite, die von Schrudel einst nackt im Redaktionskabuff mit Alkohol und Vehemenz auf die Deppenumfrage des nächsten Tages geworfen wurde, in ihr ein Verlangen nach Schrudel und nur noch Schrudel entzündend, gnadenlos verzehrend über Wochen, Tage. Sie bläht die Nüstern! Sie will rescherschieren! Sie will in die Rhön, wo Patzschke vermutet wird, in einem Schloss voller Geld, Aktien zeichnend.

Wer ist schneller? Was passiert auf der Wiese? Wozu die Buntstifte? Und was hat Oma Steckwurst vor?

Offener Ausgang für heute.

Ende